Asiapfanne mit Udonnudeln

Samstag, 4. Januar 2014

Hallo 2014, hallo Januar, hallo oh du schöne Nach-Weihnachtszeit. So gerne ich kurzzeitig das weihnachtliche Kitschgefühl habe, ich bin immer sehr sehr glücklich am 1. Januar den Weihnachtsbaum abzuschmücken und rauszuwerfen und generell alles weihnachtliche verschwinden zu lassen - so als wäre nichts gewesen. Mich erdrückt das viele Rumsitzen und "Was essen wir wann"-Gerede sehr schnell. Auch die Weihnachtsplätzchen schmecken mir nur sehr kurz, dann sind sie mir schon wieder über. Daher gab es dieses Jahr keinen richtigen Dezember-Post von mir, ich habe erstens viel zu viel gearbeitet und zweitens kam mir jedes Essen zu viel vor, so dass ich es nicht fotografieren mochte.

In den Januar bin ich jedoch mit viel frischer Energie gestartet, die grünen Smoothies haben auch mich erobert und ich habe generell einen starken Drang nach Rohkost. Neben Rohkost bin ich zur Zeit großer Fan der asiatischen Küche - nachdem ich viele Jahre eine starke Vorliebe für die mediterrane Küche hatte, ist es nun also alles mit Asiahauch: insbesondere für Ingwer habe ich gerade eine große Schwäche.


Meine Lieblings-Asiapfanne geht so:

200 g grüne Bohnen und einen kleinen Brokkoli klein schneiden und blanchieren. Eine rote Chilischote hacken, ein daumengroßes Stück Ingwer hacken und eine Knoblauchzehe in Scheiben schneiden. Eine große Karotte schälen und in Stifte schneiden. Eine Zucchini ebenfalls in Stifte schneiden. Eine rote Zwiebel in Streifen schneiden. Ein paar vegane Rinderfilet-Stücke einweichen, gut abtropfen lassen und mit etwas Sojasauce marinieren. 300 g Udonnudeln nach Packungsanweisung garen.

In einem Wok in etwas Öl die Rinderfiletstücke anbraten und beiseite stellen. Zwiebel, Karotten- und Zucchinistifte in 2 EL Öl etwa vier Minuten anbraten. Dann Ingwer, Knoblauch und Chili zugeben und zwei Minuten mitbraten. Bohnen und Brokkoli zufügen und weitere zwei Minuten braten. Rinderfiletstreifen wieder in die Pfanne geben und alles mit Sojasauce und ein paar Spritzern Limettensaft abschmecken. Die Nudeln unterheben.


Kommentare:

  1. Hmmm, das sieht superlecker aus. Hab das Foto schon vorhin bei Instagram gesehen und dich beneidet. Hier gab es nur aufgetaute Griessuppe- ich bin nämlich krank. :-(
    Wie schmecken diese Rinderfilet-Stücke? So richtig echt? oder eher nicht so?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Besserung, du Arme!

      Die Rinderfiletstücke schmecken sehr gut, ich finde sie eine prima Abwechslung zu Sojaschnetzel. Und sie passen wirklich gut als Ersatz von Rinderfilet-Streifen in Asiagerichten oder ähnlichem. Aber "echt" schmecken sie, glaube ich, nicht. Vermutlich würden sie mir dann nicht schmecken, ich konnte Rind nämlich schon früher nicht gut essen. :)

      Löschen

Hover to Pin

 
Designed with ♥ by Nudge Media Design